BÜCHER

***** Neuerscheinung *****

Chaos in Schneewipolis



Nico-Serie

Der geheimnisvolle Adventskalender

Überarbeitete Neuauflage 2015:

Hörbuch mit Grußkarte und Adventskalender


Das magische Tagebuch



Hexina-Serie

Hexina - Das Geheimnis der 132 Regenwolken



M·A·C-Serie

Band 1: Verschollen in Antania
Band 2: Gefährliche Träume
Band 3: Der Countdown
Band 4: Sonnen der Nacht



CHAOS IN SCHNEEWIPOLIS

Eine weihnachtliche Schneekugelgeschichte


Eigentlich sollte es ein ganz normaler Nikolaustag werden, doch dann ...

"Hast du den Weihnachtswichtel gesehen, Liebes? Er sagt, in Schneewipolis herrscht Chaos. Er braucht unsere Hilfe."
Emmi befürchtet das Schlimmste, als ihre geliebte Urmi diese merkwürdige Frage stellt, während sie inmitten von Frühstücksgeschirr auf dem Esstisch kniet. Stimmte es also doch, was Onkel Fridolin ständig behauptete? Wurde Urmi tatsächlich ein wenig ... 'gaga'?
Doch dann entdeckt Emmi eine geheimnisvolle Krümelspur, die sie zu einer der Schneekugeln aus Urmis Sammlung führt. Während Emmi noch rätselt, was dies alles zu bedeuten hat, geschieht etwas Unvorstellbares, das ihre Welt auf den Kopf stellt, sie in unglaubliche, fantastische Abenteuer lockt und schließlich Finn in ihr Leben führt.



LESEPROBE

Emmi
Wenn auch seither so viel Verwirrendes geschehen ist, erinnere ich mich doch noch ganz genau daran, wie ich mich fühlte, als ich an jenem verrückten Tag wieder zu mir kam.
Zuerst lag ich einfach nur mit geschlossenen Augen da und fragte mich, was soeben geschehen war. War ich ohnmächtig geworden? Warum sonst sollte ich auf dem Boden in Urmis Schlafzimmer liegen? Aber weshalb fühlte sich dieser Boden plötzlich so anders an? Die Augen noch immer fest zusammengekniffen, tastete ich mit meinen Händen prüfend um mich. Was ich fühlte, war eindeutig kein Teppichboden.
Nein, es war Schnee!
Warum lag Schnee in Urmis Schlafzimmer?
Obwohl es mir noch immer ein wenig schwindlig war und ich plötzlich richtige Angst davor hatte, was ich sehen würde, öffnete ich langsam die Augen.
Kein Bett. Kein Schrank. Keine Schneekugeln.
Stattdessen Häuser!
Benommen und total verwirrt stand ich auf. Wo war ich? Dies alles schien fremd und doch gleichzeitig merkwürdig vertraut.
Alte, total schiefe und verwinkelte Fachwerkhäuser umgaben mich. Es waren insgesamt acht und sie standen so dicht beieinander, dass man den Eindruck bekam, sie würden sich gegenseitig stützen, um nicht umzufallen. Einige ihrer schneebedeckten Dächer erinnerten mich an rote Zipfelmützen, auch sie schief und unregelmäßig. Alle Häuser waren weihnachtlich geschmückt. An einem hing zusätzlich ein Schild mit einer goldenen Brezel. War dies eine Bäckerei?
Die Gebäude bildeten einen geschlossenen Ring, aus dem es nur einen einzigen Durchlass gab. Es war ein wuchtiges Stadttor, dessen Flügeltüren weit offen standen. Im Inneren des Häuserringes befand sich ein Marktplatz voller Verkaufsbuden. Alle waren verschlossen, sodass die angebotenen Waren im Verborgenen blieben.
In der Mitte des Platzes stand ein riesiger Weihnachtsbaum. Majestätisch streckte er seine Spitze einem milchigen, wolkenlosen Himmel entgegen. Im Gegensatz zu den krummen Häusern war der Baum perfekt. Gerade gewachsen, mit tiefgrünen Tannenzweigen, die viel zu ebenmäßig schienen, um wirklich echt zu sein.
Ich befand mich auf einem Weihnachtsmarkt, soviel war klar. Einem verwaisten Weihnachtsmarkt ohne Verkäufer und Besucher. Etwas ziellos schlenderte ich durch die schmalen Gassen zwischen den Buden. Eine gespenstische Stille lag über allem. Nur das leise Knirschen meiner Schritte im Schnee war zu hören. Deshalb zuckte ich erschrocken zusammen, als plötzlich hinter mir ein leises Quietschen erklang.
Ich wirbelte herum ...


ISBN 978-3-8301-9780-5

R.G. Fischer Kiddy / 160 Seiten / gebundene Ausgabe / 13,95 EUR



DIE SCHNEEKUGEL ZUM BUCH


   

Zu beziehen unter:


www.schneekugelhaus.de

Astrid Nagel Shop

DER GEHEIMNISVOLLE
ADVENTSKALENDER

Was hat es mit diesem geheimnisvollen schwarzen Adventskalender auf sich, den Nico von einem merkwürdigen Weihnachtsmann geschenkt bekommt? Und was verbirgt sich hinter den 24 Türen?

Als Nico, der nicht viel von dem ganzen sentimentalen Weihnachtskram hält, neugierig das erste Türchen öffnet, wird er in den Strudel der Ereignisse hineingezogen, die Adventa und seine Einwohner erschüttern. In dem einst friedlichen Land haben die Schwarzen Gesellen die Macht an sich gerissen und alles verboten, was Freude bereitet - insbesondere das Weihnachtsfest und alles, was damit zusammenhängt. An der Seite seiner neuen Freundin Sali muss Nico viele phantastische Abenteuer bestehen, bis es ihm schließlich gelingt, dem Geheimnis der Schwarzen Gesellen auf die Spur zu kommen und Adventa zu erlösen.
Dabei öffnen die Erlebnisse in Adventa Nico nach und nach die Augen für das Besondere der Adventszeit und bescheren ihm am Ende der Geschichte auf ganz eigene Weise ein großes Stück Weihnachtsfreude.



LESEPROBE

"Woher wussten Sie, dass ich einen Adventskalender brauche?", fragte er irritiert den alten Mann. "Der Weihnachtsmann weiß eben alles", antwortete dieser mit einem weiteren Zwinkern der schelmischen Augen. "Pah, Weihnachtsmann", unterbrach ihn Nico schnippisch. "Bei mir können Sie sich solche Märchen sparen. Wer glaubt denn heutzutage noch an so einen vorsintflutlichen Quark. Sie sind bestimmt vom Kaufhaus angeheuert worden. Stimmt's? Sie arbeiten für irgend so eine Weihnachtsmann-Verleih-Agentur. Und hier sollen Sie als Werbegag gratis Adventskalender verteilen. Ich hab doch Recht, oder?" Doch der Alte lächelte nur und zwinkerte Nico ein drittes Mal zu, was diesen langsam zu nerven begann. Der Alte war wirklich reichlich komisch, vielleicht sogar ein kleines bisschen verrückt. Aber immerhin hatte er ihm aus der Patsche geholfen. "Also, dann werd ich den mal meiner Schwester bringen. Die steht auf so was. Ähm, danke auch. Und gute Rückreise zum Nordpol. Wo haben Sie denn ihre Rentiere geparkt?" Nico wollte sich gerade auf den Rückweg machen, als die Stimme des Alten ihn stoppte. "Was ist mit dir, mein Junge? Willst du nicht auch einen haben?" "Ich? Einen Adventskalender? Nein danke. Auf so was hab ich keinen Bock." "Bist du dir da ganz sicher? Hältst wohl nicht viel von Weihnachten, was? Ist dir zu friedlich, zu besinnlich? Stehst mehr auf Action und Abenteuer? Nun, dann pass mal gut auf. Ich habe hier etwas, das dich interessieren wird. Etwas ganz Besonderes." Wieder verschwand die Hand des Weihnachtsmannes in den Tiefen des Sackes. "Nimm dies. Aber sei auf der Hut. Öffne die Türen nur, wenn du bereit bist, ein Wagnis einzugehen. Wenn du den Mut hast, dich dem Bösen zu stellen. Denn wenn du die erste Tür geöffnet hast, wird es kein Zurück mehr geben."

ISBN 978-3-8301-1228-0

edition fischer / 216 Seiten / gebundene Ausgabe / 7. Auflage / 13,80 EUR



HÖRBUCH

"Der geheimnisvolle Adventskalender" von Astrid Nagel erscheint, in exklusiver Verpackung, erstmals als Hörbuch in ungekürzter Fassung.

Nach dem Ablösen der transparenten Klebefolie von der Karte kann die Hörbuch-CD bequem entnommen, in einem MP3-fähigen CD-Player abgespielt und anschließend zur Aufbewahrung wieder in die Karte eingelegt werden.
Die phantasievoll gestaltete CD-Postkarte enthält zusätzlich einen Adventskalender, bei dem sich, passend zur Geschichte, täglich ein Türchen öffnen lässt. Ein zauberhaftes Geschenk zum Advent, das mit einem persönlichen Gruß versehen, bequem im beiliegenden Umschlag verschickt werden kann.
Mit seiner außergewöhnlichen und vielfältigen Stimme macht Sven Görtz das Hörbuch zu einem spannenden Hörerlebnis.
Viel Spaß beim Eintauchen in die geheimnisvolle Welt von Adventa.


Grußkarte mit CD im MP3 Format.


Innenteil, passender Briefumschlag liegt bei


Rückseite mit schwarzem Adventskalender

Hörprobe

ISBN 978-3-00-0322006-6

Astrid Nagel / 13,80 EUR

DAS MAGISCHE TAGEBUCH

Ein Sommerabenteuer von Nico und Lisa

Nico ist sauer, denn er muss mit Eltern, Schwester Lisa und Familienzuwachs Flöckchen einen vollkommen uncoolen Sommerurlaub in den Bergen verbringen. Doch dann kommt alles ganz anders als erwartet. Ein merkwürdiges Tagebuch und eine alte Landkarte führen die Geschwister in eine unbekannte Welt voller düsterer Geheimnisse. Phantastische Dinge geschehen, Magie liegt in der Luft - und ein verliebtes, chaotisches, megakluges Zopfmonster mit Namen Johanna raubt Nico den letzten Nerv ...



ISBN 978-3-8301-1371-3

edition fischer / 280 Seiten / gebundene Ausgabe / 3. Auflage / 13,80 EUR

HEXINA
Das Geheimnis der 132 Regenwolken

Die Hexenmeisterin Walli erhält eine Einladung zu einem geheimnisvollen Wetterhexenkongress. Voll freudiger Erwartung fliegt sie zur Burg Donnerknall, mitten hinein in das Herz der Wetterwelt. Immer ungeduldiger wartet Xana, die kleine Hexina von Walli, im Hexenhaus auf die Rückkehr der Meisterin. Doch nach 28 Tagen ohne Lebenszeichen ahnt Xana, dass Walli etwas zugestoßen sein muss. Gemeinsam mit dem hochnäsigen Besserwisser Katinko von Schnurrbergen begibt sie sich auf die Suche nach der verschollenenen Hexe. Eine abenteuerliche Reise voller Gefahren und Überraschungen beginnt.



LESEPROBE

"Xana kannte den Wald. Auf der Suche nach Kräutern, Pilzen und Wurzeln hatte sie viele Stunden gemeinsam mit der Hexenmeisterin hier verbracht. Schon immer war ihr der Wald dunkel und unheimlich vorgekommen, doch heute, ohne Walli an ihrer Seite, schien die Gefahr beinahe greifbar zu sein. Manchmal schreckte leises Rascheln sie auf. Dann wieder meinte Xana, ein verstecktes Tuscheln über ihrem Kopf zu hören oder ein leuchtendes Augenpaar zu sehen, das ihr folgte. Die Furcht trieb sie immer schneller an und so rannte sie schließlich gehetzt den schmalen Pfad entlang, der sie tiefer und tiefer in den düsteren Wald führte. Als sie endlich an ihrem Ziel angelangt war, klopfte ihr Herz wie eine wildgewordene Buschtrommel. Sie fühlte sich total erschöpft. Aber das war kein Wunder, denn Hexen sind es nun mal nicht gewohnt, große Strecken zu Fuß zurückzulegen. Erwartungsvoll schaute Xana auf einen mächtigen Baumstumpf, dessen dunkle Rinde an vielen Stellen von Moos und Flechten überwuchert war. Der Baumstumpf war so groß, dass er Xana um gut zwei Köpfe überragte. So dick, dass es mindestens zehn ausgewachsene Hexen gebraucht hätte, um ihn zu umfassen. Und so uralt, dass niemand sein wahres Alter kannte. Was ihn jedoch so absolut einzigartig unter all den anderen Baumstümpfen des Waldes machte, entdeckte man erst bei näherem Hinsehen: Es war eine Tür, die in sein Inneres führte. Hätte Walli ihr die Tür nicht bei einem ihrer gemeinsamen Ausflüge gezeigt, wäre Xana sicher niemals auf die Idee gekommen, dass dies der Eingang zu jener sagenhaften Wetterwelt war ..."

Illustrationen Umschlag und Innenteil: Christopher Nagel

ISBN 978-3-8301-1216-7

R.G. Fischer Kiddy / 160 Seiten / Taschenbuch / 9,80 EUR

M · A · C
Verschollen in Antania (1)

Wo ist Chris?

Mike und Babs suchen ihn vergebens und nur das gespenstische blaue Leuchten des Computerbild- schirms läßt erahnen, daß etwas Unheimliches mit ihm geschehen ist. Erlebt mit den drei Freunden ein phantastisches, spannendes, manchmal auch komisches Abenteuer, in dem ein aufregendes Computerspiel zum Mittelpunkt des Geschehens wird.



LESEPROBE

"Noch bevor er wieder etwas erkennen konnte, hörte Chris vielstimmiges panisches Kreischen und das Trampeln von Füßen, die sich fluchtartig von ihm entfernten. 'Was ist denn jetzt schon wieder los', konnte er gerade noch denken, als sich die Dunkelheit um ihn verflüchtigte und er unvermittelt in die glühenden Augen des Schwarzen Monsters blickte. Was Chris so maßlos erschreckte, war nicht allein der mächtige schwarze Körper, der sich vor ihm auftürmte, oder die schuppigen Pranken, die einen leblosen Städter im Würgegriff hielten. Nein, vor allem anderen war es diese abgrundtief häßliche Fratze, die ihm den Angstschweiß auf die Stirn trieb und seine Knie zittern ließ. Sie standen einander regungslos gegenüber und starrten sich an. Irgendwie gewann Chris den Eindruck, daß das Ungetüm ebenso überrascht war wie er selbst. Doch noch bevor er den Gedanken zu Ende gedacht hatte, erwachte das Schwarze Monster wieder zum Leben. Grelle Lichtblitze zuckten aus seinen flackernden Augen, und unter ohrenbetäubendem Krächzen hob es drohend die freie Pranke. Entsetzt versuchte Chris, sich zu schützen, und schlug die Hände vor sein Gesicht. Im gleichen Moment hielt das Schwarze Monster ruckartig in seiner Bewegung inne. Kurz zögerte es, dann drehte es sich ächzend um und rannte, so schnell es seine ungelenken Beine zuließen, mit der Beute auf den Schultern in entgegengesetzter Richtung davon."

ISBN 3-89501-977-1

edition fischer / 200 Seiten / 3. Auflage / 10,12 EUR

M · A · C
Gefährliche Träume (2)

Was ist los mit der kleinen Porzellanfigur, die Chris, Babs und Mike in einem Erdloch finden? Bevor es den Freunden gelingt, ihr Geheimnis zu lüften, wird Chris ein Gefangener seiner Träume. Immer mehr gerät er dabei in den Bann des Weißen Buddhas. Als dieser schließlich die Naturelemente beeinflußt und die Stadt im Chaos zu versinken droht, faßt Chris einen folgenschweren Entschluss.



LESEPROBE

"Sengende Hitze schlug ihm entgegen. Flammen züngelten an den weißen Wänden empor. Lava kroch über den dampfenden Boden. Chris versuchte, sich in Sicherheit zu bringen, doch wieder versagten seine Beine den Dienst. Er stand wie betäubt inmitten des unheimlichen Feuers und starrte auf die unförmige Buddha-Statue. Alles an ihr schien in Auflösung begriffen. Heiße Tropfen liefen tränengleich über das verquollene Gesicht und mischten sich mit der brodelnden Masse zu ihren Füßen. "Du Narr!" Die Stimme hatte nichts von ihrer Kraft und ihrem Schrecken eingebüßt. "Ich habe dich gewarnt, aber du hast nichts verstanden. Sieh dir an, was geschehen wird und denke daran, daß es deine Schuld ist!" "Warum läßt du mich nicht in Ruhe?...Ruhe?...Ruhe? Ich will nichts mit dir zu tun haben! ...haben!...haben! Such dir ein anderes Opfer!...Opfer!...Opfer!" "Ich habe dich nicht auserwählt. Das Schicksal hat uns zusammengeführt. Doch nun sind wir aneinander gebunden, ob dir das paßt oder nicht. Dies ist meine letzte Warnung. Gib deinen Widerstand auf. Laß uns gemeinsam unsere Bestimmung erfüllen. Folge mir - oder du wirst es bitter bereuen...!""

ISBN 3-89501-863-5

edition fischer / 186 Seiten / 2. Auflage / 10,12 EUR

M · A · C
Der Countdown (3)

Der magische Ring aus Antania entführt die drei Freunde in die Zukunft - eine Zukunft, die so ganz anders aussieht, als sie es sich jemals hätten träumen lassen. Sie finden eine zerstörte Welt vor, die von den herrschenden Orkals systematisch ihrer Rohstoffe beraubt wird. Das Schicksal der Menschheit scheint besiegelt, doch es gibt noch eine allerletzte Chance: ein gnadenloser Wettlauf mit der Zeit beginnt, bei dem es nur einen Sieger geben kann.



LESEPROBE

"Noch 15 Sekunden
'Wir haben nur noch wenige Sekunden! Schieß einfach, Mike! Schiiiieeß! Direkt durch das Dach!' Der grelle Strahl bohrte sich in die Schindeln. Knisternd stoben Funken durch die Luft. Dicker grüner Qualm machte sich breit und reizte zum Husten. Babs drückte ihr Gesicht an die kühlen Scheiben. Wie hypnotisiert starrte sie nach oben. Mit rasender Geschwindigkeit wirbelten die Wolken dahin. Jetzt zogen sie sich zusammen zu einem schwarzen, verhängnisvollen Kreis, aus dessen Mittelpunkt unablässig Blitze zuckten. 'Es öffnet sich!' Ihre Stimme war nur noch ein einziger entsetzter Schrei.

Noch 2 Sekunden
'Ich kann sie sehen. Schaut nur, die Lichter der Transporter. O mein Gott! Wie viele es sind!' Mit ohrenbetäubendem Krachen barst das Dach über ihren Köpfen. Angekohlte Schindeln und Teile der Holzsparren stürzten auf sie herab. Chris und Babs versuchten in Deckung zu gehen. Nur Mike hielt eisern seine Position. Er richtete den Strahl durch das aufgerissene Dach, direkt in das immer größer werdende Dimensionstor am Himmel. Doch die Lichter der Orkaltransporter rasten unaufhaltsam der Erde entgegen. Es war zu spät! Sie hatten den Wettlauf verloren!'

ISBN 3-8301-0044-2

edition fischer / 190 Seiten / 10,12 EUR

M · A · C
Sonnen der Nacht (4)

Nach dem sensationellen Fund einer goldenen Weinkaraffe begeben sich die drei Freunde Mike, Chris und Babs auf Schatzsuche. Doch der harmlose Ausflug gerät schon bald außer Kontrolle. Sie gelangen in den unbekannten Teil eines riesigen Höhlenlabyrinths und verirren sich hoffnungslos darin. Als schon alles verloren scheint, stoßen sie auf ein ungewöhnliches Volk, das in den dunklen Tiefen dieser geheinisvollen Höhlenwelt lebt. Die vermeintliche Rettung erweist sich jedoch schon bald als gefährliche Falle, aus der es kein Entrinnen gibt. Die drei Freunde treffen auf einen grausamen Herrscher, der sein Volk mit Drogen gefügig macht, und erfahren die Folgen seiner Willkür am eigenen Leib ...



LESEPROBE

"Sie öffneten die Tür und betraten den Raum, in dem der beißende Geruch eines qualmenden Feuers den widerlichen süßen Verwesungsgestank verdrängt hatte. Mongana stand tief über einen dampfenden Kessel gebeugt, der im lodernden Kaminfeuer glühte. Die Nase in dem bleichen Runzelgesicht leuchtete in einem kräftigen Scharlachrot und Chris fragte sich instinktiv, ob Hitze oder ein heimlich gebrauter Kräuterschnaps die Ursache dafür waren. In ihren Händen hielt die alte Frau einen riesigen Knochen, mit dem sie die blubbernde Flüssigkeit ruhig und gleichmäßig umrührte. Ohne ihre Arbeit zu unterbrechen sprach sie auf Nataniuh ein. Chris konnte zwar wieder nichts verstehen, doch die Reaktion seines Freundes beunruhigte ihn zunehmend. 'Was ist los?', fragte er mehrfach dazwischen, ohne eine Antwort zu erhalten. Erst als Mongana den 'Löffel' beiseite legte und ihnen entgegenschlurfte, erklärte ihm Nataniuh das Vorgefallene. 'Sie hat mir einen langen Vortrag darüber gehalten, was für kostbare Sachen sie für den Trank benötigt hat. Irgendetwas von Fledermauszähnen, Mäuseköteln, jungfräulichen Haaren und alten Fingernägeln hat sie geschwafelt. Und von jeder Menge komischer Kräuter. Und da liegt jetzt das Problem. Eines davon fehlt ihr. Silberhaar heißt es. Und wir sollen es ihr bringen.' 'Was?', stöhnte Chris entgeistert auf. 'Ich denke ja überhaupt nicht daran, schon wieder etwas für diese komische Alte zu holen.' Genau in diesem Moment erreichte ihn Mongana. Bevor er reagieren konnte, stellte sie sich auf die Zehenspitzen und fuhr ihm mit ihrer vor Gichtknoten gekrümmten Hand über die Haare. 'Schööönääär Juuungäää', flötete sie mit einem unappetitlichen Lächeln im Gesicht. 'Schööönääär Juuungäää.'"

ISBN 3-8301-0240-2

edition fischer / 264 Seiten / 10,12 EUR